Parodontolgie

Die Volkskrankheit Parodontitis (z.T. fälschlicherweise Parodontose genannt) ist eine Erkrankung des Zahnbetts, die dazu führt, dass sich sowohl der Zahnhalteapparat als auch (im späteren Stadium) der Knochen zurück bildet. Ohne gezielte Behandlung führt diese Erkrankung zum Zahnverlust. Verursacht wird die Parodontitis durch bestimmte Bakterien, die zunächst die Zahnoberfläche (im Zahnbelag) und später auch tiefere Bereiche auf der Wurzeloberfläche besiedeln.

Das Ziel der Parodontits-Behandlung ist die Reinigung der Zähne und Wurzeloberflächen, sowie eine Desinfektion der Mundhöhle um eine Wiederherstellung eines gesunden Zahnhalteapparates zu ermöglichen. Die Behandlung erfolgt sowohl chemisch als auch mechanisch und wird unter Lokalanästhesie durchgeführt. Je nach Schwere der Erkrankung kann begleitend eine Antibiotikatherapie erforderlich sein.